Brauchen wir Banken wirklich?

Was macht eine Bank?

Kurz gesagt ist eine Bank ein Unternehmen, das mit Geld arbeitet. Dabei erfüllt sie drei Hauptaufgaben: Zahlungsverkehr, Kreditgeschäft und Handel mit Wertpapieren.

Die Bank gibt dir als Kunde die Möglichkeit, von deinem Konto Zahlungen zu tätigen. Das ist z. B. der Fall, wenn du deinen Einkauf mit deiner Karte bezahlst. Auch wenn du dein Geld in eine andere Währung umwandeln möchtest, für deinen nächsten Urlaub z. B., ist die Bank dafür zuständig. 

Durch das Kreditgeschäft der Banken kannst du dir bei ihnen Geld leihen. Das geliehene Geld kann dir z. B. beim Kauf deines eigenen Hauses helfen. Wenn du dein Geld auf der Bank verwahren lässt, verwendet die Bank dieses Geld, um es an andere Kunden zu verleihen. 

Außerdem handeln Banken im Auftrag ihrer Kunden mit Wertpapieren. So kannst du beispielsweise durch Aktiengeschäfte dein Geld vermehren. 

Banken erfüllen also verschiedene wichtige Aufgaben. Doch womit genau verdienen sie eigentlich Geld?

Wie verdient eine Bank Geld?

Die Verdienstmöglichkeiten der Bank können anhand ihrer drei Hauptaufgaben erklärt werden:

Kreditgeschäft: Wenn du dein Geld zur Bank bringst, bezahlt sie dir dafür idealerweise Zinsen. Gleichzeitig nimmt die Bank dein Geld und verleiht es zu höheren Zinsen an andere Privatpersonen oder Unternehmen weiter. So kann sie an der Zinsdifferenz verdienen.  

Aus deiner Sicht musst du aber natürlich genauso auf geliehenes Geld Zinsen zahlen. Das bedeutet, dass du eine bestimmte Summe dafür zahlst, dass die Bank ihr Geld an dich verleiht. Selbstverständlich musst du der Bank auch ihr Geld nach Ablauf der Leihfrist zurückzahlen. 😉

Zahlungsverkehr: Am Zahlungsverkehr verdient die Bank doppelt. Auf der einen Seite dafür, dass du über dein Konto Zahlungen tätigen kannst. Die meisten Banken verlangen sogenannte Kontoführungsgebühren. Des Weiteren tauscht die Bank verschiedene Währungen natürlich auch nicht umsonst. Wenn du z. B. Euros in US-Dollar für einen Urlaub wechseln möchtest, musst du dafür ebenfalls eine Gebühr bezahlen, die meist prozentual an die Summe deines Geldwechsels geknüpft ist.

Wertpapierhandel: Zuletzt verdient die Bank auch Geld, wenn du z. B. in Wertpapiere, wie Aktien oder Anleihen, investierst. Meistens nimmt die Bank einen festen Betrag für ihre Verwaltungsarbeit von dir, eine sogenannte Kommission.

Brauchen wir nun Banken?

Die Kredite, die von Banken vergeben werden, sorgen dafür, dass nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen und der Staat zahlungsfähig sind. Dadurch kann die Wirtschaft wachsen und wir können alle wohlhabender werden. 

Der Zahlungsverkehr, wie wir ihn heute kennen, wird außerdem durch Banken erst möglich gemacht. Heutzutage kann eine Überweisung von Konto zu Konto fast in Echtzeit erfolgen. Ohne Banken müssten wir wahrscheinlich Tage auf unser Geld warten oder die Rechnungen auf direktem Wege mit Bargeld begleichen.

Banken bieten außerdem Sicherheiten, die die Wirtschaft stabil halten. Wenn du dein Geld bei einer Bank anlegst, ist es bis zu einer bestimmten Summe versichert. Auch Unternehmen können sich bei einer Bank auf verschiedene Weise absichern, beispielsweise gegen Währungsschwankungen. 

Fazit: Wir brauchen Banken, da sie wichtige Aufgaben für uns erfüllen. Wenn du dein Geld allerdings anlegen möchtest, um es langfristig zu vermehren, informiere dich zunächst über deine Möglichkeiten. Es gibt nämlich einige Alternativen, die besser und/oder günstiger sind als die Bank. 

Wir helfen dir dabei, den Stress aus deinen Finanzen zu nehmen, sodass Geldsorgen für dich ein Thema von gestern sind. Hole dir jetzt die App!